Vision

IGAplus bietet für die extramuralen Vollzugsformen fachliche Vernetzung, Dienstleistungen sowie Tagungen und Fachveranstaltungen an. Dabei setzt sie sich für aussenorientierte Bewährungsfelder und deren Zeitbedarf im Vollzug ein.

Aufgabe

IGAplus steht  als nationale Interessengemeinschaft für die Erarbeitung, Umsetzung und Kontrolle von Qualitätsstandards aller extramuralen Vollzugsformen und sichernden Massnahmen.

 

Die Kernaufgaben liegen im risikoorientieren Übergangs- und Schnittstellenmanagement. IGAplus bietet ein Netzwerk für interorganisatorische Kooperationen und pflegt den Austausch mit den Strafvollzugskonkordaten, Einweisenden Behörden, Fachverbänden und Organisationen.

 

Die extramuralen Vollzugsformen und sichernden Massnahmen umfassen:

  • StGB Art. 59 und 60 stationärer Massnahmenvollzug(MV)
  • StGB Art. 63 ambulante Massnahme
  • StGB Art. 67b Electronic Monitoring(EM) zur Überwachung von Kontakt- und

Rayonverboten

  • StGB Art. 77a Arbeitsexternat(AEX)
  • StGB Art. 77b und 79 Halbgefangenschaft (HG) StGB
  • 78 Wohn- und Arbeitsexternat(WAEX)
  • StGB Art. 79b Electronic Monitoring(EM) (anstelle des Arbeitsexternates oder des Arbeits- und Wohnexternates)
  • StPO Art. 237 Electronic Monitoring(EM) zur Überwachung von Ersatzmassnahmen
  • JStPO Art. 3,JStG Art. 16a Abs. 2, 3 Electronic Monitoring(EM) als Ersatzmassnahme für Untersuchungs- oder Sicherheitshaft und den Vollzug von Schutzmassnahmen und Freiheitsentzügen
  • Fürsorgliche Unterbringung(FU) in Einrichtungen
  • Bewährungsauflagenbei begleitetem Wohnen

Basel, 2.3.18/der Vorstand IGAplus